Donnerstag, 11. April 2013

[Rezension] Die Macht der Seelen - Finding Sky - Joss Stirling

 

Verlag: dtv

Originaltitel: Finding Sky

Erscheinungsdatum: 01. Mai 2012

Seiten: 464

Preis: 16,95





Inhalt:
Wie es sich anfühlt die Außenseiterin zu sein, die Fremde, weiß Sky Bright nur allzu gut. Als sie mit ihren Adoptiveltern für ein Jahr von London nach Colorado ziehen muss, begleiten sie gemischte Gefühle. Doch an der Wickenridge High School wird sie unerwartet herzlich aufgenommen und findet schneller Anschluss, als gedacht. Nur einer bleibt unnahbar: Zed Benedict, der mit seiner mysteriös-coolen Ausstrahlung seine Lehrer, wie gleichermaßen Mitschüler einschüchtert. Auch Sky. Trotzdem geht ihr der attraktive Junge nicht mehr aus dem Kopf. Und dann hört sie seine Stimme – in ihrem Kopf…

Meinung:
Schon in den Klappentext habe ich mich in das Buch verliebt und musste es unbedingt haben!
Der Schreibstil ist einfach toll. Super einfach zu lesen und man schwebt nur so durch die Seiten.

Sky Bright ist 16 Jahre alt. Sie wurde vor sechs Jahren von ihren jetzigen Eltern Sally und Simon adoptiert. Ihren Namen hat sie von Sally und Simon bekommen, denn sie konnte sich nicht mehr daran erinnern, wie sie hieß, geschweige denn, wann ihr Geburtstag war. Kurz gesagt: Sie weiß gar nichts von ihrem Leben, bis zu einem bestimmten Zeitpunkt.
Sky ist sehr schüchtern und ängstlich und die meiste Angst hat sie vor der Liebe.
Alles in einem ist sie eine sympathische Protagonistin und ich habe mit ihr gelitten.
Denn wie muss man sich fühlen, wenn man nichts von seinem halben Leben weiß? Kein Name, kein Geburtstagsdatum..

Zed Benedict ist im selben Jahrgang wie Sky. Er ist das genaue Gegenteil von ihr – Angsteinflößend. Zed ist der Jüngste von sieben Kindern und sehr aufbrausend. Was niemand über die Benedictfamilie weiß ist, dass sie besondere Gaben haben. Und das hat viel mit Sky zu tun. Seit Sky da ist, verhält er sich wesentlich ruhiger und das merken auch die Anderen.
Am Anfang ist er wirklich ein Arschloch, es gibt keinen wirklichen Grund, ihn zu mögen. Dennoch tue ich es trotzdem. Warum das so ist, weiß ich nicht. Doch im Laufe des Buches muss man ihn einfach lieben.

Sky ist die Attraktion der Wickenbridge High School: eine Engländerin in Amerika. Anderer Kontinent, andere Sitten und das bekommt sie zu spüren. Angewohnheiten lassen sich schlecht ablegen. Sie hat es immer schwer, wenn sie die Neue ist, denn viele halten sie für gestört, aber was wissen die schon von ihrer Vergangenheit?

An der Wickenbridge High School findet sie schnell wirklich tolle Freunde, aber auch ‚Feinde‘. Zed Benedict ist einer davon, denn leiden können sie sich nicht wirklich.

Bei einem Fußballspiel hört sie zum zweiten Mal seine Stimme im Kopf.
Ganz langsam kommen die Beiden sich näher und werden dann in einem Wald attackiert, indem sie in eine Schussbahn gelangen. Damit beginnt die Spannung so richtig und die Probleme werden mehr.
Sky wird entführt und landet schließlich in Las Vegas.
Was sind die Benedicts und Sky wirklich?
Sie sind Sauants, aber was ist das?

Für mich hat das Buch keine Macken. Ich konnte mitleiden, mitlachen und mitfiebern.

Fazit:
'Finding Sky' ist einfach ein tolles Buch mit einer tollen Romanze und dem Sinn von Übernatürlichen. Eine perfekte Mischung!


Kommentare:

  1. Hallo liebe Julia,

    ui ein Buch das dir komplett gefallen hat das ist mal schön zu hören, oft ist es ja so das man sucht bis man das Haar in der Suppe findet ^^ Hört sich wirklich gut an das Buch : ) Auch wenn das Cover in meinen Augen nicht so hübsch ist ^^

    Liebe Grüße
    Romi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo liebe Romi,
      das ist wahr :-) Ich fand es wirklich toll :)
      In meinen Augen ist es auch keine Augenweide - aber es war der Klappentext, der mich so angelächelt hat ^.^
      Ich musste es einfach kaufen ^.^
      Danke für dein Kommentar :)

      Liebe Grüße
      Julchen

      Löschen